Mittwoch, 22. Oktober 2014

Hashimoto ist kein Zuckerschlecken

Hallo ihr Hashimoto-Geplagten und Leidensgenossen! Irgendwie hat mich Hashimoto wieder voll im Griff, es fängt wieder an, vermutlich ein Schub. Ich verliere Haare, so viel, dass es schon bedenklich ist. Es gibt nur wenige Tage, an denen ich leistungsfähig bin, eigentlich bin ich fast jeden zweiten Tag irrsinnig müde, und das schon morgens kurz nach dem Aufstehen.

Das ist keine angenehme Müdigkeit, dass man schlafen könnte, nein, man ist dabei auch noch hypernervös. Der Blutdruck steigt, aber trotzdem friert man leicht, man ist empfindlicher als normale Personen, leichter gereizt, da man als Hashimoto-Erkrankter auch zu Depressionen neigt.

Schlimm ist, wenn 100% erwartet wird oder man es von sich selbst erwartet, man diesen Erwartungen aber nicht gerecht werden kann, weil man auf Reserve fährt, also mit einer Energiereserve von unter 40 %. Das ist bei mir derzeit wieder der Fall.

Oft bekomme ich zu hören, wie schlecht ich aussehe, was ich kontraproduktiv finde, wenn man es andauernd zu hören bekommt (aber vielleicht sagen es einige meiner Bekannten auch aus Gewohnheit). Ich bin müde, abgespannt, nervös, kann schlecht durchschlafen. Zu allem Überfluss habe ich einige Nahrungsmittelunverträglichkeiten, ich muss immer aufpassen, was ich esse und genau die Sachen, gegen die ich eine Allergie habe, sind überall als Zusatzstoff (weil er ja so toll ist) drin. Das rächt sich oft am nächsten Tag, da ich aufgrund der Unverträglichkeit dann wieder eine Entzündung bekomme, meistens im Darm, und so habe ich zu allem Überfluss auch eine chronische Entzündung des Dickdarms.

Was meinen Darm betrifft, da habe ich allerdings eine Besserung erfahren, seitdem ich die Spirulina-Chlorella-Kapseln einnehme, damit meine ich den Colon-Darmreiniger von Gloryfeel. Das sollte ich laut meinem Heilpraktiker dann wohl beibehalten.

Die Krankheit ist nicht heilbar, man muss lernen, damit zu leben und sich gesund zu ernähren. Obwohl das schwer ist, da man irgendwann aufgrund der ständigen Entzündungen unter Mangelerscheinungen leidet und man mittels Schilddrüsenhormone im Anfang vielleicht einigermaßen gut eingestellt ist, dass sich aber auch ständig ändern kann, weil die Schilddrüse bei Hashimoto sich ja immer mehr auflöst. Darum ist es bei dieser Krankheit immer wichtig, dass man sich nicht auf die normale Kost verlässt, sondern man muss sich auch viel mit Nahrungsergänzungsmittel versorgen.

Darum nehmt etwas Rücksicht auf Hashimoto-Erkrankte, denn sie wollen gerne, können aber nicht so viel leisten wie andere. Manche ziehen sich auch irgendwann zurück, weil die Schilddrüse auch viel Einfluss auf das Seelenleben nimmt und man eventuell falsch eingeschätzt und deshalb oft verletzt wird. Manchmal hat man auch nur einfach blöde Nachbarn, die mit dem Finger über die Kellertreppe gehen, um zu sehen, ob die auch wirklich sauber geputzt ist und dann einen Streit vom Zaun brechen, wenn sie ein Staubkörnchen entdecken.

Kennt ihr diese Erkrankung? Habt ihr schon mal etwas davon gehört? Oder leidet jemand, der diesen Artikel liest, selber darunter?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

♥ Ich freue mich über jeden Kommentar von euch ♥