Mittwoch, 17. September 2014

Ich durfte testen und ewig grüßt das Murmeltier

Hallo ihr Lieben,

was mir so bei meinen Reisen durch die Blogosphäre einier Testerkolleginnen so aufgefallen ist, ist fast immer die gleiche Wortwahl benutzt wird "ich dufte testen", "dank einem Produkttest von xyz, durfte ich xyz testen", "ich freue mich, dass ich xyz testen durfte".

Irgendwie habe ich im Laufe der Zeit gegen diese Satzstellungen entwickelt. Und nicht genug damit, dass diese Redewendung von fast jedem Produkttestblogger in irgendeiner Version benutzt wird, auch auf Amazon, Ciao und diverse andere Bewertungsplattformen springt mir immer wieder dieser Satz ins Auge. Ja, auf Amazon finde ich, passt es gar nicht. Manchmal posten dort zig Leute hintereinander, dass sie testen durften. Da fragen sich andere Leser, wie kommen die dazu? Wieso haben die das umsonst bekommen und ich muss dafür bezahlen. Also Leute, was ihr in eurem Blog macht, ist und bleibt eure Sache, aber auf Amazon muss so etwas nun wirklich nicht stehen. Da geht es mir aber nicht um die Wortwahl, sondern grundsätzlich darum, ob man dort auch unbedingt erwähnen muss, dass man ein Testmuster erhalten hat.

Das alles ist mir vor einem halben Jahr irgendwann wie Schuppen von den Augen gefallen, ich fand es so schrecklich, dass überall zu lesen, fand das so einfallslos, dass ich mir vorgenommen habe, diesen Satz so gut wie gar nicht mehr zu benutzen. So findet man dieses schnöde "durfte testen" auf meinem Blog auch hauptsächlich nur zu Anfangszeiten meiner Produkttest-Bloggerei. Mittlerweile "durfte" und "darf" ich nicht mehr testen, sondern ich lasse mir öfter mal was anderes einfallen.



Kommentare:

  1. Ich bin auch eine die "testen durfte" - und aktuell bei den Trendsettern es sogar so ist, dass man es erwähnen muss! Gerade auf Amazon & Co. gehören Sätze wie "durfte testen, habe kostenlos erhalten etc.", das ist beim Vine-Club nicht anders, denn immerhin kann ich mir selbst - als Leser - dann ein Urteil bilden über die Rezension. Ich finds ehrlich, wenn es Leute schreiben, und ich lese mir diese Rezensionen lieber durch, als diejenigen, die es nicht schreiben.

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß was du meinst, finde es auch langweilig, dass immer der gleiche Satz als Einstieg zu einer Rezension oder eines Blogartikels benutzt wird. Es gibt so viele schöne deutsche Wörter, die man beliebig zusammenstellen kann, aber das "ich durfte testen" nervt mich auch mittlerweile.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau, du hast den Nagel auf den Kopf getroffen. Außerdem ist es nicht überall erwünscht, dass man dabei schreibt, für wen man testen "durfte". Bei den Konsumgöttinnen z.B. unerwünscht: : "Bei Testberichten auf anderen
      Portalen solltest Du wirklich nur das Produkt besprechen und nicht Konsumgöttinnen.de erwähnen." - Aber darum ging es mir nur in zweiter Linie. Mir ist nur aufgefallen, dass fast jeder die gleiche Satzstellung benutzt. Sicher "darf" man testen so viel man will und das auch so schreiben. Ist mir nur halt aufgefallen und ich persönlich habe schon fast eine Aversion dagegen entwickelt.

      Löschen

♥ Ich freue mich über jeden Kommentar von euch ♥