Donnerstag, 7. August 2014

Max Factor Highlighter und Eyeliner

Ich mag die Produkte von Max Factor eigentlich recht gerne, so habe ich mich sehr gefreut, dass ich von Rossmann einen Eyliner und einen Highlighter zum Testen und Bloggen zugeschickt bekam.

Die Produkte von Max Factor machen wie immer einen guten Eindruck.



Excess Intensity Longwear Eyeliner

Der Eyeliner in Schwarz ist für einen präzisen Lidstrich gedacht - ohne zu verschmieren. Er soll optimal über die Haut gleiten und so einen präzisen Lidstrich ermöglichen. Dabei sollen die Farben intensiv und langanhaltend sein - bis zu 12 Stunden.

Bei Rossmann ist der Excess Intensity Longwear Eyeliner in der Maxfactor-Theke für 7,49 € UVP erhältlich.






Der schwarze Stift liegt gut in der Hand, er ist auch nicht kratzig, sondern sanft beim Auftragen. Allerdings fühlt es sich etwas trocken an, auch nach dem Auftragen hat man das Gefühl, dass man dort etwas "drauf hat". Die abgeschrägte Spitze ist für mich etwas gewöhnungsbedürftig, da ich - was Eyeliner betrifft - meistens mit normalen anspitzbaren Stiften arbeite, wenn es hoch kommt, ich sehr viel Zeit und Geduld habe, benutze ich auch mal einen flüssigen Eyliner, bei dem man ja eine sehr ruhige Hand und ein ruhiges Auge haben muss. Wie bei einem normalen anspitzbaren Stift, geht das Auftragen auch hier recht zügig vonstatten. Eine exakte Linie direkt am Wimpernkranz ist etwas schwer hinzubekommen, das liegt aber in der Natur der Stifte im allgemeinen (darum benutze ich meistens auch farbige Eyeliner in grün oder blau), da fällt es nicht so auf. Ein kleines Schwänzchen lässt sich damit auch zeichnen, aber auch hier, fällt der nicht ganz so fein aus wie mit dem flüssigen Eyeliner. Aber das Ergebnis lässt sich trotzdem sehen.

Für den unteren Wimpernkranz ist der Eyeliner ganz gut zu gebrauchen, dazu strichel ich einfach ganz vorsichtig entlang der Linie unter dem Auge, das macht den Blick ausdrucksstärker und die Wimpern wirken noch dichter. Das Schwarz ist intensiv und wirkt nicht verwaschen.

Der Vorteil bei diesem Eyeliner liegt darin, dass kein Anspitzen nötig ist, denn er arbeitet mit einer automatischen Drehtechnik. Der Eyeliner ist nicht 100% wischfest. Wenn man mit der Hand über den gezogenen Strich fährt, färbt dieser ab, der Strich bleibt aber dennoch größtenteils erhalten. Eine Wischtechnik lässt sich aber dennoch mit einem Trick anwenden, wenn man eine cremehaltige Basis vorher aufträgt. Er soll auch wasserfest sein, aber das habe ich noch nicht ausgetestet.

Wenn man eine cremehaltige Basis vorher aufträgt, kann man den Eyliner auch verwischen,
um einen besonderen Look zu erzielen. 


Ein Nachteil ist, dass der Stift nur herausgedreht, aber nicht mehr zurückgedreht werden kann. Sollte man mal zuviel herausgeschoben habe, wird die Anwendung etwas schwieriger.

Da ich jeden Tag meine Augen mit einem Stift umrande und ganz selten mit einem flüssigen Eyliner, komme ich damit ganz gut zurecht und das zusammen mit der Haltbarkeit heißt für mich, dass ich ab und zu mal variiere mit meinem Kajalstift, der ebenfalls von Maxfactor ist und den ich schon seit Jahren benutze.

Fazit: Das ist für mich mal eine Alternative zum sonstigen anspitzbaren Eyeliner. Zumal es ihn auch in mehreren Farben gibt und da meine Lieblingsfarbe (blau) ebenfalls dabei ist, werde ich mir den auch noch zulegen.


Colour Corrector Highlighter
Der champagnerfarbene Highlighter wird nach der Foundation aufgetragen und soll einzelnen Gesichtspartien schimmernde Highlights verleihen und für den angesagten Glow sorgen.

Bei Rossmann ist der Colour Corrector Highlighter in der Maxfactor-Theke für 10,99 € UVP erhältlich.







Da mein alter Highlighter schon lange aufgebraucht und sich auch nicht so gut verteilen ließ, war ich schon sehr gespannt auf diesen.
Der Highlighter ist ein etwas dicker Stift, der ebenfalls mittels Drehtechnik herausgeschoben wird. Zum Glück kann man die Malspitze auch wieder zurückdrehen. Ich benutze Highlighter ab und zu gerne unterhalb meiner Augenbrauen, um mein Gesicht dadurch etwas aufzuhellen, denn der Abstand meiner Augenbrauen zu meinen Augen ist recht klein, dadurch wirke ich mit meinen schwarzen Augenbrauen immer recht ernst, wenn ich nicht gerade quietschelächeld durch die Gegend laufe. Die Textur ist cremig und lässt sich gut auftragen. Sie verschmilzt mit der Haut und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Über meinem Auge und auch sonst im Gesicht konnte ich kaum einen Unterschied erkennen. Jetzt habe ich allerdings keine Foundation aufgetragen, da Sommer ist. Auf meinem gebräunten Arm habe ich dann mal testweise etwas aufgemalt, da sieht man dann einen elfenbeinfarbenen Schimmer, je nachdem wie das Licht darauffällt. Über den Augen und auch an sonstigen Stellen in meinem Gesicht war wenig zu erkennen, wenn man ganz genau hinsah, nur einen minimalen Schimmer. Vielleicht ist die Farbe auch nur auf mittel- bis dunkelbrauner Haut sichtbar. Schade, denn ich liebe es, unterhalb meiner Augenbrauen nochmals helle Akzente zu setzen. Aber vielleicht bin ich ungeschminkt einfach zu blass im Gesicht oder die Pigmentierung ist zu schwach. Selbst über eine helle Foundation, wie ich sie im Winter trage, ist nur ein vager Schimmer erkennbar. Für mich wären etwas mehr Glanzpartikel optimal.

Fazit: Auffällige Akzente lassen sich mit diesem Highlighter leider nicht erzielen, es sei denn, man ist stark gebräunt oder benutzt eine farbintensive Foundation, wer aber einen dezenten Schimmer und keine Aufhellung vorzieht, liegt hier genau richtig.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

♥ Ich freue mich über jeden Kommentar von euch ♥