Donnerstag, 14. November 2013

Gastrolux Pfannentest - Teil 2

Ich habe ja versprochen, dass ich ab und zu vom Pfannentest mit der Gastrolux Pfanne berichten werde. Ich hatte sie jetzt auch schon mehrere Wochen in Gebrauch.

Als allererstes habe ich eines der klassischsten Gerichte darin zubereitet: Bratkartoffeln mit Zwiebeln. Habe lange überlegt, was der Einstand für diese Pfannen sein sollte. Und da wir nun mal Westfalen sind, sagte meine Mutter: Mach doch mal Bratkartoffeln. Gesagt - getan. Also für meine Familie ordentlich Kartoffeln geschält, gewaschen und gewürfelt, Zwiebeln gepellt und geschnitten. Ein wenig Öl in die Pfanne gegeben. Und nachdem die richtige Temperatur erreicht war, was sogar sehr schnell ging, wurden die Kartoffeln in die Pfanne geschüttet. Die Wärme verteilt sich recht schnell über die gesamte Bratfläche, ja auch an den Seitenwänden. Zum Schluss kamen die Zwiebeln in die Mitte der Pfanne und wurden schön mitgebraten.




Die Kartoffeln brauchten einige Zeit, bis sie die schöne goldgelbe Farbe angenommen haben und gar waren. Sie waren schön gleichmäßig gebräunt und sahen lecker aus und schmeckten auch lecker und das alles mit nur wenig Fett.

Mein Eindruck:
Mit ist aufgefallen, dass die Pfanne recht schwer ist, dieses leichthändige Schwenken, wie es die Kochprofis so machen oder das Hochwirbeln will mir nicht so gut gelingen. Okay, muss es ja auch nicht unbedingt, dafür gibt es den Pfannenwender. Aber ansonsten liegt die Pfanne gut in der Hand.

Die Hitze hielt sich sogar ordentlich lange in der Pfanne. Das ist besonders bei Schmorgerichten ganz praktisch, denn so kann man die Hitze rechtzeitig herunterdrehen und dadurch Energie sparen.

Ja, was soll ich sagen: Die Antihaft-Eigenschaften sind sehr gut. Nichts klebte, nichts ist angebacken. Alles ließ sich einfach aus der Pfanne schütten.

Das anschließende Reinigen ging ganz einfach vonstatten. Die Pfanne habe ich mit warmem Wasser und wenige Tropfen Spülmittel einfach ausgewaschen und sie war wieder wie neu.

Bemerkung: Ich mag die Pfanne immer noch sehr gerne und möchte sie nicht mehr missen.

Für alle, die nicht wissen, wie man Bratkartoffeln macht oder dieses zum ersten Mal in ihrem Leben zubereiten wollen, hier das einfache Rezept für diese Sättigungsbeilage oder Hauptmahlzeit:

Bratkartoffeln einfach
Man braucht:
festkochende Kartoffeln, ganz nach Bedarf, aber nicht zu viele
1 Zwiebel
etwas Öl
Salz, Pfeffer und falls gewünscht etwas Paprikapulver

Kartoffeln schälen, eventuell halbieren, in gleich große Scheiben schneiden (nicht zu dick, sonst dauert es ewig). Falls ihr einen guten Eierschneider habt, geht es damit auch ganz gut.

Zwiebeln klein würfeln.

Ich mag keinen Speck, also lasse ich ihn weg. Wer den unbedingt dabei haben will: Speck würfeln. Vor allen anderen Zutaten anbraten und wieder aus der Pfanne heben.

Öl (Sonnenblumenöl oder Olivenöl) in der Pfanne erhitzen (die Speck-Fans können das Fett des Specks benutzen). Oder anstatt Öl geht auch Butterschmalz. In das heiße Fett werden die Kartoffelscheiben gegeben. Wenn die Kartoffeln gut gebräunt sind, bitte wenden und von der anderen Seite bräunen. Zum Schluss kann man sich eine Lücke schaffen und die Zwiebeln etwas anbraten und anschließend mit den Kartoffeln vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Guten Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

♥ Ich freue mich über jeden Kommentar von euch ♥